Würfelgemüse – Schonkost oder schwer verdaulich?

Ein kleines Würfelspiel de dem wir Tomaten, Salat und Karotten zeichnerisch anpflanzen.
Das Spiel ist von Denny Devine und ist ein charmantes kleines Spiel mit mittelmäßigem Tiefgang.

Glücksfaktor? mittel hoch
Material? Würfelfarben grenzwertig (rot und orange zu ähnlich)
Regeln? Leicht verständlich

Regeln kurz und knapp:
Der Startspieler wirft alle 9 Würfel (bei 2 SPielern nur 6) – in 3 Verschiedenen Farben jeweils 3 (rot/ rotorange/ grün). Im Anschluss nimmt er sich einen der Würfel.
Diesen kann er entweder in der Spalte (der Würfelzahl) anbauen (aber bei gleichen Sorten nur angrenzend) oder aber er kann sich dazu entscheiden diesen Würfel an das Schwein zu verfüttern. Reihum nimmt jeder einen Würfel und macht seine Aktion. Dies wird wiederholt bis nur noch 1 Würfel übrig ist! Der letzte Würfel darf niemand nehmen, denn dieser erhöht den Wert der entrsprechenden Warensorte am Markt.

 

Jede volle Reihe des Schweinchens bringt nicht nur Punkte am Ende sondern schaltet auch die Fähigkeit frei einmalig den Wert um 1 Punkt zu erhöhen oder zu erniedrigen, dies bringt mehr Flexibilität.

Das Spiel endet wenn ein Spieler sein Feld komplett voll gepflanzt hat, das Schwein satt ist oder aber eine Warensorte am Markt 5 Punkte bringt. Dann kommt es zu großen Abrechnung. Für jedes gepflanzte Gemüse gibt es Punkte multipliziert mit den Punkten am Markt. Punkte für volle Reihen beim Schwein. Sonderpunkte bringen vollgepflanzte Reihen und im schwereren Spiel auch Mehrheiten am Schwein und in den Warensorten.

Fazit zum Spiel:
Die Regeln sind eher Schonkost und leicht zu verdauen. Gut verständlich, intuitiv und es lässt sich flott losspielen was für kleine Würfelspiele ideal ist. Die Interaktion ist nicht gerade gering, da man sich ja gegenseitig Würfel gezielt weg nimmt. Der letzte Spieler hat auch darüber hinaus immer die Entscheidung, welches Gemüse am Markt wertvoller wird.
Hierzu ist noch anzumerken, dass der Glücksfaktor nicht gerade klein ist, denn wenn man nicht das würfelt was man braucht oder einem nichts übrig gelassen wird, dann kann es unter Umständen ein wenig frustrierend werden, aber das ist halt das Los bei einem Würfelspiel.

Größtes Manko ist die Farbgebung der Würfel, denn hier muss ich tatsächlich daruf hinweisen, dass das Spiel bei guten Lichtverhältnissen gespielt werden sollte, denn rot und orange lassen sich nicht so gut auseinander halten wie es gut wäre. Dazu kommt die Größe der Würfel, denn diese dürften gern ein bisschen größer sein!
Pluspunkt beim Material sind die Dicke der Blöcke (da kann man ne Weile Spielen) und auch die Tatsache, dass 4 kleine Bleistifte beiliegen. Also ist man glücklicherweise nicht gezwungen beim nächsten IKEA Einkauf zuzugreifen.

 

Alles in allem ein schönes kleines Würfelspiel, bei dem man nicht nur Würfelt sondern auch noch malen darf. Dabei kommt es nicht darauf an, besonders toll und genau sondern eher funktional zu zeichnen.

Mir macht es Spaß und ich spiele es gerne. Nochmal ein großes Dankeschön an die Community und unsere Zuschauer, die uns Würfelgemüse empfohlen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.